Dezember 2014

confirmation

Hannahs Konfirmation

Erst als wir vor einigen Tagen auf 2014 zurückblickten, fiel uns auf, wie sehr es ein Jahr des Aufbruchs gewesen ist. Wir haben viel Neues gewagt, probiert und genossen.

Im März feierte Hannah ihre erste – und wohl auch einzige – Konfirmation. Um den Anlass perfekt abzurunden, gab zufällig die Jugendmusik Muri, in der Hannah seit einem Jahr Querflöte spielt, am Nachmittag ihr Frühlingskonzert.

tipilager

WWF-Tipilager

Während Hannah im April wie üblich eine Ferienwoche in einem Adonia-Musiklager besuchte, verbrachte Marie ihre erste, abenteuerliche Woche in einem Tipi-Lager des WWFs. Dazu gehörte das Singen von Indianerliedern am Lagerfeuer, das Kochen ohne Elektrizität und sich eine Woche lang gar nicht oder im eiskalten Bach zu waschen. Alle haben Tag und Nacht gefroren, aber am Ende der Woche gingen alle gesund und munter – mit Rauch verkohltem Gesicht – nach Hause.

Im Juni erlebten Hannah und Marie ihre erste Via Ferrata in den Vogesen mit unseren Freunden Jean-Luc, Catherine und ihrer Tochter Elsa. Sie waren so begeistert, dass sie es im Juli in den Gorges du Gardon in Südfrankreich wieder wagten.

Im Juni reiste Hannah zum ersten Mal alleine mit dem Flugzeug. Sie besuchte ihre Freundinnen in Santa Fe und flog auch heil wieder zurück – allerdings mit einem Koffer, der ein paar Bücher schwerer war, als zwei Wochen davor. Wenn alles klappt, geht sie im August 2015 für zehn Monate als Austausch-Schülerin zurück nach Santa Fe – aber das erzählen wir euch nächstes Jahr!

In der regnerischen ersten Juli-Woche verbrachten Hannah und Marie ihr erstes Kammermusik-Lager in Jolimont, bei Erlach am Bielersee. Sieben Tage lang musizierten sie, was das Zeugs hielt, knüpften neue Freundschaften, und schlürften im warmen Keller des alten Hauses frisch gebrühten Tee.

lavande

Provence im Juli

Nach gut zwei Wochen Ferien in unseren geliebten Provence und Camargue hielten wir eine Nacht in Valence, um Elie kennenzulernen. Sie ist die wunderhübsche Tochter von Michèles Patetochter Michaele und ist hier gerade drei Monate alt. Ihre Grossmutter – Michèles Cousine Betty – und wir sind hin und weg von ihr!

Den Schweizer Nationalfeiertag am 1. August haben wir als frisch eingebürgete Schweizerinnen gefeiert! Anfang 2012 hatten wir den Antrag gestellt. Im Februar 2014 wurden wir zu einem Gespräch bei der Gemeinde eingeladen, nachdem Michèle eine schriftliche Prüfung bestanden hatte. Im Juni wurden wir dann von der Gemeindeversammlung bei offener Abstimmung als neue Bürgerinnen in Muri aufgenommen. Den Pass werden wir Ende 2015 erhalten.

Im Junior-Adonialager im August war Hannah zum ersten Mal für eine Woche die Mutter von 10 kleinen Mädchen. Jeden Abend brühte sie ihnen einen Einschlaf-Tee und sorgte dafür, dass sie bis zu den Aufführungen am Ende der Woche nicht alle ihre Sachen mitsamt Hannahs Geduld verloren hatten.

Marie spielt seit 6 Jahren Geige und seit 2010 im Jugendorchester Freiamt. Dieses hat in 2014 zum ersten mal Klezmer und Film-Musik gespielt, z.B. aus den Filmen Fiddler on the roof, Barry Lyndon und Ordinary People. Beim Klezmer war auch speziell, dass fast alle (inklusiv Marie) ein Solo oder Duo spielen oder gar improvisieren konnten. Dass es Spass machte, sieht man ihr an!

haley

Hannah in „Haley“, einem Theaterstück an der Kantonsschule

Im Oktober verbrachten wir Michèles Geburtstag in einer einsamen, uralten Hütte in der Irischen Moorlandschaft. Wir – das heisst wir drei und ein Dutzend neugieriger Schafe. Bei Kerzenschein und dem ungewohnt herben Duft des Torffeuers genossen wir die Auszeit am Ende der Welt.

Ende Oktober führte Hannah zusammen mit 4 älteren Schülern ein Theater an der Kantonsschule auf, die sie seit August besucht. Dort hat sie nicht nur eine neue Theatergruppe gefunden, sondern auch viele neue Freunde und Freundinnen, die genau so buchverliebt und verrückt sind wie sie (sagt Hannah selber).

Im November besuchte Hannah ihren ersten 1920er-Jahre Ball an ihrer Kantonsschule. Sie schaffte es sogar, beim Walzer und Foxtrott niemandem auf die Füsse zu stehen!

"Attitude is everything": Alles liegt in der Einstellung

„Attitude is everything“: Alles liegt in der Einstellung

Dezember: Während Michèle die traditionelle Weihnachtsfeier der WSL zum ersten Mal ohne Matthias besuchte, führte Hannah Neuerungen ein: Sie hat fünf Freundinnen eingeladen, um mit ihnen und Marie Guetzli zu gebacken! Das Ergebnis war für alle sehr erfreulich – auch für Michèle, die um ihre im Januar umgebaute Küche bangte :).

Wir wünschen euch von ganzem Herzen, dass ihr in 2015 von guten Mächten auf alten wie auf neuen Wegen geborgen seid.

Frohe Weihnachten und ein wunderschönes Neues Jahr wünschen

Hannah, Marie und Michèle

 

PS: Einige weitere Fotos könnt ihr hier anschauen (anklicken für grössere Ansicht):

 

This post is also available in: Englisch Französisch