2012

Der Tod ist nichts.
Ich bin nur in das Zimmer nebenan gegangen.
Ich bin ich, ihr seid ihr. Das, was ich für euch war, bin ich immer noch.
Gebt mir den Namen, den ihr mir immer gegeben habt.
Sprecht mit mir, wie ihr es immer getan habt.
Gebraucht keine andere Redeweise, seid nicht feierlich oder traurig.
Lacht weiterhin über das, worüber wir gemeinsam gelacht haben.
Betet, lacht, denkt an mich, betet für mich,
damit mein Name ausgesprochen wird, so wie es immer war,
ohne irgendeine besondere Betonung, ohne die Spur eines Schattens.
Das Leben bedeutet das, was es immer war. Der Faden ist nicht durchschnitten.
Weshalb soll ich nicht mehr in euren Gedanken sein, nur weil ich nicht mehr in eurem Blickfeld bin?
Ich warte auf euch. Ich bin nicht weit weg, nur auf der anderen Seite des Weges.
Alles ist gut.

Henry Scott Holland

 

Am Mittwoch Abend, 31. Oktober 2012, ist Matthias beim wochentlichen Fussballspiel mit WSL-Kollegen an einem Herzversagen verstorben. Er war für ein paar Wochen in der Schweiz und sollte Mitte November züruck nach Santa Fe fliegen.

Hannah, Marie und ich vermissen ihn, auch wenn wir jeden Tag seine Anwesenheit spüren. Wir sind aber zuversichtlich, dass er frei und glücklich auf uns wartet.

Bald werden wir wieder in Santa Fe sein. Unser Leben und unseren gemeinsamen Blog werden wir in Matthias‘ Sinne weiterführen.

Link: Nachruf

 

This post is also available in: Englisch Französisch