img_0039
Erster Schultag

Zwei Lächeln auf dem Schulweg heute früh

Jetzt, da Hannah und Marie in der Schule sind, kann ich es euch schon sagen, mal ganz unter uns: Ich mach mir schon ein bisschen Sorgen. Fast wie an Hannahs oder Maries erstem Kindergarten-Tag, nur schlimmer. Sonst wäre ich ja eine wahre Rabenmutter, oder ;-)?

Scherz beiseite, es ist wirklich eine grosse unbekannte Welt, die sie in der Santa Fe Girls School erwartet.

Für Marie ist es der Sprung in die Oberstufe – einfach auf Englisch, so ganz neben bei. Nach drei Jahren Englisch in der Primarschule war sie nicht wirklich sattelfest. Seit dem wir in Santa Fe angekommen sind, nutzt sie dafür jede Gelegenheit, mit Kindern oder Erwachsenen zu „plappern“, wie sie es sagt. Ausserdem wird sie hier auch Spanisch lernen. Und das alles wieder mal mit Mädchen, die 3-4 Jahre älter sind als sie.

Für Hannah ist das challenge auch gross: in der Girl School wird von den Schülerinnen erwartet, in jedem Fach, das heisst auch in Mathe, Geschichte oder Biologie, sehr viel zu schreiben – Berichte, Essays, Aufsätze. Hannahs Englischkenntnisse sind für mich verblüffend. Im Sommer hat sie einige englische Bücher gelesen, die sie selber ausgesucht hatte. Ich bin zuversichtlich, dass sie sich bald sehr präzise ausdrücken wird. Was Mathe betrifft, wird sie auch sehr gut aufgenommen. Die Haupt-Mathe-Lehrerin (jede Stufe hat zwei Mathe-Lehrerinnen und zwei Stunden Mathe pro Tag!) wirkt hoch kompetent und erfahren. Sie hat uns sogar angeboten, wenn möglich Teile des Schweizer Curriculums in ihren Unterricht zu integrieren. Allgemein scheinen fast die gleichen Themen geplant zu sein wie in Muri.

Weil auch alle andere Lehrkräfte, die wir im Februar drei Stunden lang getroffen haben, auf uns den selben hoch kompetenten, wohlwollenden und engagierten Eindruck gemacht haben, sind Matthias und ich davon überzeugt, dass Hannah und Marie in besten Händen sind. Und noch wichtiger: Davon sind auch Hannah und Marie überzeugt!

Dann gibt es all die anderen, praktischen Fragen: Wie packt man eine „healthy lunchbox“? Jeden Tag ein Sandwich mitzunehmen, kommt gar nicht in Frage. Und ein „Salat“ ist schneller gesagt als getan. Wir haben eine detaillierte Liste von Lunch-Ideen zusammengestellt, und ich habe mich auf YouTube in Sache „wraps“ rollen weitergebildet. Nun bin ich auf Hannahs und Maries Anregungen gespannt.

Eigentlich habe ich keine Gründe, mir Sorgen zu machen. Hannah und Marie werden genau so lächelnd nach Hause kommen, wie sie heute früh losliefen. Wir haben uns alle so sehr auf diese tolle Schule und auf das ganz spezielle Schuljahr gefreut…

Hut ab, Hannah und Marie, ich bin sehr stolz auf euch!

Michèle